Materialien: Gender*perspektiven in der Biologie

Wenn man in Gespräche über Geschlechterrollen verwickelt wird, wird schnell auf – vermeintliche – biologische Ursachen verwiesen. Der Text von Malin Ah-King nimmt auseinander, wie kulturelle Vorstellungen von Geschlecht die Interpretation biologischer Erkenntnisse bestimmen. Hier ein paar Auszüge:

„Die Genderforschung hat sich dafür interessiert, wie Sprache und Metaphern, die die zeitgenössische Kultur widerspiegeln, den For- schungsprozess beeinflussen und welche Wirkung sie auf die Be- trachtung der Natur haben. Hier folgen Beispiele aus verschiedenen Bereichen der Biologie: Befruchtung, Zellbiologie und Tierverhalten.“

Am Beispiel der Forschung über Bonobos, den Menschenaffen, schreibt sie:

„Die Vorstellungen von der Überlegenheit der Männchen haben einige WissenschaftlerInnen dazu veranlasst, die Weibchen auf- grund ihrer Dominanz über die Männchen als „reizbar“ [irritable], „schwierig“ [troublesome] und „dreist“ [daring] zu beschreiben. Männchen dagegen sind „tolerant“ gegenüber den Weibchen und „gestatten“ diesen die Oberhand, was mit „strategischer männlicher Rücksichtnahme“ [strategic male deference] und „Ritterlichkeit“ [chivalry] erklärt wird (siehe Parish & de Waal 2000). Dieses Beispiel zeigt, dass Auffassungen von der Überlegenheit der Männchen dazu führen, gleiches Verhalten unterschiedlich zu beschreiben, je nachdem, welches Geschlecht das Verhalten an den Tag legt.“

Und weiter: „Wie jedoch oben beschrieben wurde, sind eine gan- ze Reihe von WissenschaftlerInnen nicht bereit, die Aggressivität von Weibchen als Dominanz zu beschreiben. Die Einbeziehung des Bonobo-Beispiels in das Modell für die Lebensweise menschlicher Vorfahren würde den Rahmen unserer Vorstellungen von den ur- sprünglichen Menschen erweitern. Sie würde erlauben, auch von Dominanz und Allianzen von Weibchen und Frauen zu sprechen sowie von freundschaftlichen Kontakten nicht nur innerhalb sozialer Gruppen, sondern auch zwischen Gruppen (Parish & de Waal 2000).“

Zum ganzen Text geht es hier. Weitere Texte und Materialien zu Gender, Feminismus und Sexismus finden Sie auf dieser Seite.

Interessant zu dem Thema auch ein ausführlicher Artikel über Intersexualität in der Onlineausgabe von spektrum.